Die Pisco Sour Week: peruanische Drinks für einen guten Zweck!

Die Pisco Sour Week ist eine Spendenaktion, die einmal im Jahr stattfindet und von der Perola GmbH anlässlich des ‚Dia del pisco‘ am Anfang Februar ins Leben gerufen wurde. Hierbei werden Bars deutschlandweit angeregt, den peruanischen Nationalcocktail Pisco Sour eine Woche lang in den Fokus zu rücken. Doch es geht nicht nur um gute Drinks: Perola unterstützt mit kooperierenden Bars das Projekt ‚Clean Warm House‘ zur Verbesserung der Lebensqualität von in Armut lebenden Menschen in Peru.

Der Pisco Sour in Peru und Deutschland

Der Traubenbrand Pisco ist ein wesentlicher Teil der peruanischen Kultur. Um den vom Bartender Victor Morris ca. 1916 in Peru erfundenen Cocktailklassiker Pisco Sour zu würdigen, führte Peru im Jahr 2004 den ‚Dia del Pisco Sour‘ (Tag des Pisco Sour) ein. Dieser findet seitdem jährlich am ersten Samstag des Februar statt – dieses Jahr also am 2. Februar 2019 – und dient als willkommener Anlass, mit einem erfrischenden Pisco Sour das Leben zu genießen.

In Deutschland wird der Pisco Sour zwar unter Cocktailliebhabern und Südamerika-Reisenden auch gerne getrunken, doch die übergreifende Bekanntheit des Drinks ist noch ausbaufähig. Um diese Entwicklung zu begünstigen, führt die Perola GmbH als Importeur von BARSOL Pisco die ‚Pisco Sour Week‘ ein. Eine Woche lang werden Bars dazu angeregt, den Pisco Sour zum Drink der Woche zu machen und entsprechend zu bewerben.

Durch die Pisco Sour Week soll das Projekt ‚Clean Warm House‘ unterstützt werden

Die Initiative ist jedoch nicht nur dazu gedacht, dem mehr als 100 Jahre alten peruanischen Nationalcocktail zur Bekanntheit zu verhelfen. Peru ist ein Land, in dem Teile der ländlichen, indigenen Bevölkerung immer noch in großer Armut leben. Perola unterstützt daher für jede gemäß den Teilnahmebedingungen an der Pisco Sour Week teilnehmenden Bar die Hilfsaktion ‚Clean Warm House‘ der Kusimayo Organisation in Peru mit einer Spende von 50€. Ziel ist es, im Auftaktjahr der Pisco Sour Week auf diese Art und Weise mind. 50 Bars für die Aktion zu gewinnen, und somit einen relevanten Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität betroffener Menschen in Peru leisten zu können. Die gesamte Spende kommt dem Projekt ‚Clean Warm House‘ der Kusimayo Organisation zugute, die die Wohnbedingungen der bedürftigen Mneschen in der peruanischen Region Puno verbessert. Puno zählt zu den kältesten Regionen Perus, welche zudem mit Armut und sozialer Ungerechtigkeit zu kämpfen hat. Die sehr einfach Häuser der Einwohner biten zumeist keinen ausreichenden Schutz vor den auf bis zu -24°C fallenden Temperaturen und die offenen Feuerstellen ohne Abzug rufen viele Atemwegserkrankungen hervor. Häufig führen die extreme Kälte und die Lungenerkrankung zu Todesfällen, wobei besonders die Kinder von diesen Gefahren betroffen sind.

Über das ‚Clean Warm House‘ – Projekt

An diesem Punkt setzt die Hilfe von Kusimayo – Clean Warm House an. Mit Spendengeldern verbessert die Stiftung nachhaltig die Lebensqualität der Menschen, indem die Isolierung und die Küchenlüftung in den Häusern ausgebaut wird. Dabei werden u.a. Türen, Fenster, Wärmedämmungen oder Kamine für die Kochnischen installiert. Auch mit Hilfe der Marke BARSOL konnte die Organisation bis dato mehr als 520 Häuser umbauen und damit über 1200 Menschen helfen. Weitere Informationen zu dem Projekt von Kusimayo findet man unter https://vimeo.com/208420095?ref=em-share.

 

Ergebnisse der Pisco Sour Week 2019